Print

Höhere Berufsfachschule IT-Systeme (Systemintegration)

Informatik, Computer, Internet, Laptop-Netz-Verbindung, Mobiltelefon, Surfen, Googeln, Chatten, Mailen, Peer-to-peer, Java, Algorithmus, Testen, Programmdesign, UML, Objektorientierung, Datenbanken, SQL, Router, Server, Mainboard, DRAM, Cache, S-DIE, Flash-Speicher, USB, Northbridge, Southbridge, PCI-Bus, Bit, URL, ASCII, ANSI, pull, push, host, client, LiFo, FiFo, tunnel, queue, overflow ... Keine Sorge, wir wollen der Bahn keine Konkurrenz machen. Das ein oder andere englisch klingende Wort gehört in der Welt der IT einfach dazu.

Wir wollen ORDNUNG in die Dinge bringen.

Fast jedes Unternehmen braucht heutzutage Computer. Im Zentrum des rasanten Wandels unserer Zeit steht die Informatik. Sie ist Kern und Motor von Weiterbewegung und Innovation. Die HBF-IT ist der Einstieg in die Welt von morgen.

Wir beschäftigen uns

  • mit der Planung von IT-Systemen
  • mit der Einführung und Einbettung von IT-Systemen
  • mit der Betreuung von IT-Systemen
  • mit deren Wartung und Nutzung sowie
  • mit den damit verbundenen organisatorischen Herausforderungen.

Lernbereiche

  1. Wirtschaftsprozesse planen und durchführen I und II
  2. Methoden der Informationsverarbeitung
  3. Energie- und Informationsflüsse in IT-Systemen analysieren und technisch bewerten
  4. IT-Systeme für hardwarenahe Programmierung planen, aufbauen und in Betrieb nehmen
  5. Netzwerke planen, aufbauen und Netzwerkdienste einrichten
  6. Verlässliche IT-Systeme bereitstellen und administrieren
  7. Betriebssysteme konfigurieren
  8. Softwareentwicklung I und II
  9. Abschlussprojekt

Die Note für das Fach Beruflicher Unterricht wird aus den in Lernbereichen erzielten Einzelnoten unter Berücksichtigung der vorgesehenen Stundenzahl ermittelt. Die Note wird für die Versetzung doppelt gewichtet. Achtung: Der Berufliche Unterricht muss mit mindestens ausreichend abgeschlossen werden!

Das Praktikum

Die SchülerInnen müssen innerhalb der zwei Jahre ein mindestens achtwöchiges Praktikum ableisten. Das soll in einem geeigneten Betrieb geschehen, also entweder bei einem IT-Dienstleister oder einem IT-Anwender. Das Praktikum ist zur Hälfte in den Ferien (vier Wochen) abzuleisten, vier Wochen Praktikum finden in der Schulzeit im Einvernehmen und unter der Anleitung der Schule statt.

Das Abschlussprojekt

Die Projektarbeit beginnt frühestens sechs Monate vor Beendigung des Bildungsganges. Das Projekt ist zu planen, durchzuführen und zu dokumentieren. Es wird in einem beruflichen Handlungsfeld durchgeführt, das heißt, im IT-Umfeld. Das kann z. B. die Planung, Installation und Dokumentation eines kleineren Netzes sein oder die Planung, Installation und Dokumentation eines Software-Rollouts. Mit dem Abschlussprojekt soll eine typische berufliche Handlungskompetenz bewiesen werden. Das Projekt ist ohne fremde Hilfe zu erledigen, benutzte Hilfsmittel sind aufzuführen.

Während der Projektarbeit werden die SchülerInnen von einem Lehrer oder Lehrerteam betreut. Das Ergebnis des Projekts ist in einer Präsentation vorzustellen, der sich ein Kolloqium anschließt. Thema und Ergebnis der Projektarbeit werden im Abschlusszeugnis festgehalten.

Die Abschlussprüfung

Die Abschlussprüfung ist schriftlich und mündlich durchzuführen.
Schriftliche Prüfung: Je eine Arbeit im Fach Beruflicher Unterricht (also Wirtschaftsprozesse planen und durchführen, Methoden der Informationsverarbeitung, Energie- und Informationsflüsse in IT-Systemen analysieren und technisch bewerten, IT-Systeme für hardwarenahe Pro-grammierung planen, aufbauen und in Betrieb nehmen, Netzwerke planen, aufbauen und Netzwerkdienste einrichten, verlässliche IT-Systeme bereitstellen und administrieren, Softwareentwicklung.
Mündliche Prüfung: Sie kann in jedem erteilten Fach durchgeführt werden.

Das Ziel:

Staatlich geprüfte(r) Assistent(in) für IT-Systeme mit dem Schwerpunkt Systemintegration.

Fachhochschulreife: SchülerInnen können zur Fachhochschulreife zugelassen werden, wenn sie die Voraussetzungen erfüllen (vgl. Landesverordnung über die duale Berufsoberschule und den Fachhochschulreifeunterricht in der gültigen Fassung).