Print

Höhere Berufsfachschule Gastgewerbe und Catering

Die Höhere Berufsfachschule für Gastgewerbe und Catering orientiert sich an den Inhalten der Berufsausbildung Restaurantfachmann/Restaurantfachfrau und Fachmann/Fachfrau für Systemgastronomie.

Die Schule schließt mit einer mehrteiligen Prüfung und einer Projektarbeit ab. Wer diese besteht, ist berechtigt, die Bezeichnung „staatlich geprüfte/r Assistent/in für Gastgewerbe und Catering“ zu führen. Durch die große Bandbreite von gastronomischen Unternehmen, Caterer im Besonderen, ist der Einsatzbereich des Assistenten vielfältig geprägt. Der Abschluss soll die Absolventen befähigen, die Geschäftsleitung eines gastronomischen Betriebes zu unterstützen.

Darüber hinaus ist die HBF Gastgewerbe und Catering für folgende Zielgruppen interessant:

  1. Schülerinnen und Schüler, die eine Berufsausbildung in der Hotellerie oder Gastronomie absolvieren möchten, aber noch keine Ausbildungsstelle gefunden haben, da die Gastronomie bevorzugt Volljährige einstellt.
  2. Schülerinnen und Schüler, die ein Studium der Touristik, BWL/ Marketing oder artverwandte Studiengänge anstreben, die in der Gastronomie und Touristik Anwendung finden, können hier die Fachhochschulreife erwerben.

Der Berufsbezogene Unterricht in der HBF Gastgewerbe und Catering entspricht im ersten Schuljahr den Grundstufen der klassischen Ausbildungsberufe im Gastgewerbe (Koch/Köchin, Hotelfachmann/Hotelfachfrau, Restaurantfachmann /Restaurantfachfrau, Fachmann/Fachfrau in der Systemgastronomie). Dadurch ist der Ausstieg nach dem ersten Schuljahr in die Fachstufe einer dieser Ausbildungsberufe grundsätzlich möglich.

Lernbereiche

  1. Waren einkaufen, lagern und verwalten
  2. Ausgewählte Speisen herstellen
  3. Speisen und Getränke präsentieren
  4. Speisen und Getränke anbieten und empfehlen
  5. Marketingmaßnahmen planen, durchführen und kontrollieren
  6. Catering-Dienstleistungen verkaufen und organisieren
  7. Personalarbeit gestalten und externe Netzwerke entwickeln
  8. Betriebliche Leistungen steuern und kontrollieren
  9. Abschlussprojekt

Der Unterricht besteht nicht nur aus Theorie, sondern findet auch in Lernküche und -restaurant der Schule statt. Hier bekommen die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in den fachgerechten Umgang mit Lebensmitteln und Arbeitsgeräten und lernen wesentliche Merkmale von gutem Service kennen. Um einen noch besseren Bezug zur Arbeitswelt herzustellen, bietet die HBF Gastgewerbe und Catering verschiedene Formen von Exkursionen und Kooperationen mit Betrieben der Gastronomie und Fachmessen.

Praktikum und Abschlussprojekt

Zusätzlich zum fachpraktischen Unterricht in der Schule bekommen die Schülerinnen und Schüler in drei Praktikumsphasen die Möglichkeit, ihre Kenntnisse in der Praxis anzuwenden und zu erweitern. Insgesamt ist eine Praktikumszeit von acht Wochen verpflichtend, von der die Hälfte in den Schulferien abgeleistet werden muss. Während dieser Praktikumszeit können die Schülerinnen und Schüler Ideen für die abschließende Projektarbeit sammeln, die im letzten halben Jahr der Schulzeit selbstständig anzufertigen ist.